Forum - Henris Geheimnis

Seiten : 1

#1 Am 14.08.2017 um 11.22 Uhr

Sweetpineapple
Administrateur
...
Nachrichten: 114

Hallo,

hier könnt ihr eure Meinungen zu Kapitel 4 diskutieren.

Bitte kommentiert das Kapitel hier erst, wenn ihr es bereits beendet habt.

Das Team liest eure Meinungen und Anmerkungen. Wir erhoffen uns deshalb einen ruhigen Austausch und konstruktive Kritik. Respektiert die Meinungen anderer.

Online

#2 Am 13.10.2017 um 07.45 Uhr

topmodellexy
Neuer Schüler
...
Nachrichten: 1

heyxXMariaXx
könnte ich dir helfen?

Online

#3 Am 23.10.2019 um 21.28 Uhr

Kasonim
Neuer Schüler
...
Nachrichten: 9

Kapitel 4 „Gefühle“ klingt Spannend und nach jeder Menge Emotionen und es geht ja zumindest, was Lylas Gefühlswelt angeht, auch ziemlich drunter und drüber.
Zu Beginn darf Lyla mal wieder Wonderwoman spielen, wobei es in dieser Situation wohl wirklich gut ist, dass sie nicht alleine da steht. Neben einer wütenden Lyla noch Henri, Clement und sogar Jasemine fasst sich ein Herz und steht zu ihrer Freundin. Ganz große Klasse. Dylan tut mir ziemlich Leid, da er sehr offensichtlich nur an die falschen Leute geraten ist und ich glaube jeder Jugendliche kennt dieses Gefühl, dass man halt dazu gehören möchte und es nicht so leicht ist, sich selbst zu finden und zu sich selbst zu stehen. Ich finde es unglaublich amüsant, dass Lyla die Jungs permanent Jogginghose Nr.1 Schieß-mich-Tod nennt. Ich dachte die wären alle in einem Jahrgang und waren teilweise sogar in einer Klasse. Da kennt man doch irgendwann alle Namen der Mitschüler?
Bei Jogginghosen-Klon hab ich tatsächlich ein paar Tränen gelacht! Total genial.
Frustrierend an der Szene finde ich bloß, dass Enzo – der Idiot – einfach einmal um die Ecke geschlichen kommt, einen Gruß da lässt und schon ist alles gut. Da hat Enzo sich doch glatt noch unsympathischer gemacht, weil er diesen Gregory ziemlich gut zu kennen scheint.

Zitat Henri „So ist das also, wenn man jemandem hilft und der total dankbar dafür ist“ Irony off – Tja, mein Lieber das nennt man Karma! /forum/resources/images/smilies/big_smile.png
Lyla ist wirklich die Königin der Fettnäpfchen. Sie redet sich im Kontakt mit Henri wirklich dauerhaft um Kopf und Kragen. Aber immerhin schafft sie es irgendwie immer wieder Henri als gutaussehend, etc. zu bezeichnen ohne, dass es komisch wirkt.  Man merkt inzwischen einfach, wie sehr es zwischen Henri und Lyla knistert und in Szene 6 gibt Lyla dann endlich zu: Sie hat Schmetterlinge im Bauch! Besonders süß finde ich auch, dass Henri als Jay das erste Mal französisch singt, indem er sich für Lylas Lieblingsliebeslied entscheidet und sie dann auch noch zitiert. Das schreit ja gerade danach, dass auch Henri ein paar Schmetterlinge im Bauch hat.

Ich habe bzgl. Der Projektarbeit die ganze Zeit das Gefühl Henri würde alles alleine machen. Er erzählt ständig, was er schon alles vorbereitet hat, und Lyla bringt immer nur ein paar Ideen ein. Kommt nur mir das so komisch vor?
Dann kommt auch schon der Silvesterabend, an dem Lyla ja wohl nicht grundlos so ein sexy Outfit ausgewählt hat. Ich finde es toll gelöst, dass man Lylas Outfit nicht sofort zu sehen bekommt. Alex Aussagen in Kombination mit den Reaktionen von Lylas Freunden sorgen für jede Menge Spannung
Meine Lieblingsstelle des ganzen Kapitels ist eindeutig die, als Jasemine überglücklich den Jay-Kalender vorzeigt. Ich glaube an Henris Stelle hätte ich nicht nur mein Getränk ausgespuckt, sondern wäre halb ohnmächtig geworden. Oh gott, wie unglaublich peinlich! V.a. stellt sich mir die Frage: Möchte man so ein Foto von sich selbst wirklich riesengroß sehen und gegenüber der Frau sitzen, die einen so dermaßen anhimmelt, während die zukünftige Freundin mit im gleichen Raum sitzt? Ich glaube nicht! Einfach genial, diese Szene!
Als Lyla alleine an der Bushaltestelle steht, habe ich mit so einem „Überfall“ schon gerechnet und gleichzeitig habe ich Henri innerlich verflucht, dass er Lyla alleine gelassen hat. Der blöde Sack, aber ansonsten wäre es auch nicht zu dieser Situation gekommen. Hat also mal wieder seine Vor- und Nachteile. Immerhin konnte Henri sich jetzt mal an der Seite von Wonderwoman beweisen, indem er Superman spielt, also gar nicht so schlecht. Besonders gut finde ich, dass Henri Lyla aus der Situation rettet ohne sich zu prügeln, das hätte auch nicht zu ihm gepasst. Das Bild im Regen ist schon irgendwie heiß, obwohl sein Blick wirklich angsteinflößend ist. Haha, wie es der Zufall will, trägt Henri ein weißes Shirt … jaja, als wet-tshirt-contest /forum/resources/images/smilies/big_smile.png Unangenehm aber sehr vorhersehbar ist danach die Szene in Lylas Zimmer, in der sie Henri überrascht. Trotzdem sehr gut eingefädelt und das Foto ist wieder sehr gelungen.
An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass Lylas Henri zunehmend ansehnlicher, interessanter und einfach schöner findet. Ich bin sowieso der Meinung, dass man Jemanden durch Sympathie und Interesse immer hübscher findet als er/sie es vllt objektiv wirklich ist.

Die Geräuschkulisse ist mal wieder 1A umgesetzt. Diesmal ist mir besonders der Regen in Erinnerung geblieben! Ganz große Klasse.  Ich liebe die Pianoversion von „Into the image game“ – sie ist sooo schön! An dieser Stelle muss ich einfach nochmal betonen, wie sehr es sich lohnt dieses Spiel mit Ton/Hintergrundmusik zu spielen! Danke Beemoov.

Das wars wieder von mir. Kapitel 5 habe ich bereits angespielt. Bis dahin 
/forum/resources/images/smilies/wink.png

Online

Seiten : 1