Forum - Henris Geheimnis

Seiten : 1

#1 Am 14.08.2017 um 11.22 Uhr

Sweetpineapple
Administrateur
...
Nachrichten: 114

Hallo,

hier könnt ihr eure Meinungen zu Kapitel 3 diskutieren.

Bitte kommentiert das Kapitel hier erst, wenn ihr es bereits beendet habt.

Das Team liest eure Meinungen und Anmerkungen. Wir erhoffen uns deshalb einen ruhigen Austausch und konstruktive Kritik. Respektiert die Meinungen anderer.

Online

#2 Am 08.10.2019 um 19.30 Uhr

Kasonim
Neuer Schüler
...
Nachrichten: 8

Kapitel 3 „Jay“ beginnt ja bei Jasemine im Zimmer und gleich gibt es wieder das Lied „Into the image game“ auf die Ohren. Ich mag das Lied wirklich gerne. Inzwischen kann ich mir die Stimme von Charly Sahona auch sehr gut zum Bild von „Jay“ vorstellen. Ich fand am Anfang, dass Jay eine tiefere Stimme „gut tun“ würde. Jetzt gibt es in meinen Augen keinen besseren Sänger für die Lieder bzw. für Jay!
Die Sache mit dem Wettbewerb, an dem Jasemine und Lyla jetzt gemeinsam teilnehmen, finde ich schon etwas zu viel Zufall. Zufälligerweise nehmen beide das erste Mal teil und gewinnen dann natürlich auch beide (das steht ja außer Frage). Ich bin mir nur unsicher, ob Beemoov damit rechnet, dass vllt ein paar der Spieler auch vergessen, dass es diesen Wettbewerb überhaupt gab.
Die Sache mit dem Buch, das Henri Lyla leiht, finde ich wieder super eingefädelt und v.a. in Hinblick auf die gemeinsame Projektarbeit. Die Sache mit den kleinen Zettelbotschaften ist übrigens Zuckersüß. Ich weiß, dass – egal wie interessant man so ein Thema findet – solche Bücher echt sterbenslangweilig sein können! Die ziehen sich wie Kaugummi und ich bin mir sicher, dass Henri Lyla das Lesen somit angenehmer gestalten konnte.
Ebenso sind die Gespräche zwischen Henri und Lyla durchweg tiefsinnig und angenehm zu lesen. Ja, an der ein oder anderen Stelle frage ich mich dann doch „Wie naiv bist du eigentlich, Lyla?“, aber ich muss zugeben, dass es mir schwerfällt zu glauben, dass ich mit 17 sehr viel erwachsener war. Also: Calm down and play beemoov games – oder wie war das noch gleich?
Ich empfinde die Gesprächsinhalte nie als erzwungen, sie lernen sich ganz unbefangen immer näher kennen und weitere persönliche Infos werden immer wieder super eingeflochten (besonders das Gespräch über Jay hat Henri super angeleiert)
Es werden in der Stadt, als Lyla und Henri ihre kleine „Lernpause“ einlegen, neben Besuchen in Videospielläden, die Lyla zufällig nicht kennt, noch weitere Klischees bedient. Zwei zickigen Tussis fällt eine Tüte runter, der nette, höfliche Henri zeigt Zivilcourage und hebt sie natürlich auf, woraufhin die beiden sehr ungehalten reagieren und Lyla darf Henri ala Superwoman nochmal retten. Rein inhaltlich betrachtet: Chapeau, Beemoov. Wieder eine weitere körperliche Annäherung zwischen den Beiden, die realistisch genug eingeflochten wurde, sodass ich das gut hinnehmen kann. Die Reaktionen passen zu Lyla und Henri – die Bilder sind auch total süß! ABER: In Hinblick auf den weiteren Spielverlauf möchte ich anmerken, dass Lyla an dieser Stelle sagt/denkt „Bleib wie du bist und ändere dich bloß nicht“ und „Ich finde du siehst so sehr gut aus“
Ein weiterer kleiner aber feiner Kritikpunkt: Henri beugt sich zu Lyla herunter und sie denkt „So nah ist mir noch kein Junge gekommen.“ Das hat mich dann doch etwas irritiert. Clement hat sie doch auch schon häufiger umarmt und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Lyla in ihrem bisherigen Leben noch keinen intimeren Moment mit einem Jungen hatte.
Die Szenen in Kapitel 3 waren überwiegend wieder super lang und sehr ausführlich. Das Kapitel hat mir richtig Spaß gemacht zu spielen, da es auch inhaltlich total schön war und die einzelnen Szenen die Geschichte voran gebracht haben. Mir ist die Szenenaufteilung nachwievor nicht ganz einleuchtend, aber meistens bekommt man Szenenwechsel ja nicht unbedingt mit. In diesem Kapitel ist mir mal wieder aufgefallen, wie toll die Animationen sind, z.B. als Lyla ihr Handy in der Hand hält oder es zum Telefonieren ans Ohr nimmt.
Bitte macht weiter so!

Online

Seiten : 1